Hand in Hand durchs Karwendel

Es war 2019 mein 4. Karwendellauf und er hat an seiner Einzigartigkeit an Nichts verloren. Man redet ein ganzes Jahr darüber, bereitet sich vor, trainiert hart und hat nur ein Ziel vor Augen, Pertisau nach 52 km zu erreichen. Eine einzigartige Kulisse, viel Schweiß und viel Mühe… aber unendlich aufregend und schön. Eigentlich ist es nicht selbstverständlich, dass man so was erleben darf. Ich genieße es einfach total. Dieses Jahr war irgendwie ganz besonders. Mein Mann hatte einen schweren Unfall und brauchte lange, dass er wieder auf die Beine kam. Dass er dieses Jahr mit mir zusammen den Karwendellauf bestreiten konnte, daran glaubten wir lange nicht. Er war aber in besten  medizinischen Händen, wurde topmotiviert und hat selbst dafür gekämpft, wieder gesund zu werden.   Umso mehr macht es uns stolz, dass wir für unser Team Gelenkpunkt, welches massgeblich an seiner Genesung beteiligt war,  starten durften. Schön, dass es solche Menschen gibt. Auch eine gute Gelegenheit, dem ganzen  Team „Danke“ zu sagen. Auf alle Fälle kamen wir gut ins Ziel und hatten eine Menge Spaß dabei . Ich kann nur jedem empfehlen, mit dem Laufen zu beginnen – es hat mich und mein Leben verändert und tut ganz einfach Körper und Seele gut. Wenn man dann noch so ein landschaftlich schönes super organisiertes Event erleben darf, ist die Welt in Ordnung. Danke dem Team vom Karwendelmarsch und hoffentlich bis zum nächsten Jahr, lg Alexandra Eberharter / Bruck am Ziller

Weitere News:

Der Nikolaus der den Karwendelmarsch beschert

Vorherige

Fränkische Gipfelstürmer beim Karwendelmarsch 2019

Nächste