Es war die Hölle und Himmel zugleich

Beim Start einfach super, das Wetter der Wahnsinn und das ganze drumherum sensationell. Am Anfang hat alles super gepasst. Beim ersten langen Flachstück habe ich aber, bis heut noch keine Ahnung warum, die erste Blase gespürt. Nach dem Anstieg versuchte ich es mal mit einem Blasenpflaster, aber das hielt genau 10 sec. Also Zähne zusammen beissen und weiter. Jeder Schritt wurde zunehmend zur Qual, aber die Landschaft, die Aussicht und die anderen Teilnehmer trieben mich noch an. Wenn ich aber gewusst hätte, was mich nach der Eng noch erwartet, hätte ich mich in den Bus gesetzt.

Die Schmerzen waren schon sehr groß, aber ich sagte mir, einmal den Karwendelmarsch machen und dann nie wieder. Also ging es weiter und das war schon recht brutal der Rest der Strecke. In der Gramai dachte ich mir, das ich es fast geschafft hatte, aber diese 9KM waren der Punkt auf dem I. Als wir dann nach über 11 Std. im Ziel waren, also dieses Gefühl, unbeschreiblich. 2 Tage danach, waren ich und meine Frau schon wieder am überlegen, wie wir die Zeit im nächsten Jahr verbessern können.

Weitere News:

Karwendelmarschfinish mal anders……

Vorherige

52 km für Kurzentschlossene

Nächste